[Debian] Zarafa installieren und konfigurieren (Basic – Wheezy)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel möglicherweise Provisions-Links verwendet und sie durch (*) gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält maffert.net eine Provision. Es entstehen für Sie keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Eine Schritt für Schritt Anleitung, wie man Zarafa installiert und konfiguriert. Mein Basissystem ist ein Debian Wheezy Server!

Zarafa gibt es in verschiedenen Versionen:

Eine schöne Übersicht der Editionen/Versionen gibt es auf Deutsch unter: https://www.etes.de/zarafa/zarafa-editionen/

In meinem Beispiel installiere ich „Zarafa Free“!

Hardwareanforderungen:

Eine schöne Übersicht der Hardwareanforderungen sieht man hier: http://doc.zarafa.com/7.1/Administrator_Manual/en-US/html/_installing.html#_hardware_recommendations

Vorbereitung:

  1. Zu aller erst sollten die Abhängigkeiten installiert werden:
    apt-get install postfix mysql-server apache2 php5 libboost-filesystem1.49-dev

    Info: Bei der „mysql-server-5.5“ Meldung, muss ein Passwort für den root Benutzer eingegeben werden.

  2. zudem sollte Zarafa nicht mit dem MySQL root Benutzer laufen, also erstellen wir einen Zarafa Benutzer in der MySQL Datenbank:
    mysql -u root -p
    create database zarafa;
    grant usage on *.* to zarafa@localhost identified by 'DasGewuenschtePasswort';
    grant all privileges on zarafa.* to zarafa@localhost;
    exit;
  3. Zeichensatz installieren/konfigurieren:
    dpkg-reconfigure locales

    Tipp: hier würde ich alles mit de_DE auswählen, danach bei der Frage nach Default, none auswählen.

  4. Apache2 anpassen:
    nano /etc/apache2/conf.d/charset

    und folgendes auskommentieren:

    AddDefaultCharset UTF-8

    zudem noch in der Datei „/etc/apache2/envvars“

    export LANG=C

    mit

    export LANG=de_DE.UTF-8

    ersetzen!

    danach Apache2 neustarten:

    /etc/init.d/apache2 restart

 Zarafa herunterladen und installieren:

  1. Zarafa herunterladen: https://community.zarafa.com/ (dort rechts auf „Latest Final release:“) in dem Beispiel hier habe ich „Zarafa Free“ genommen „zcp-7.1.9-44333-debian-7.0-i386-free.tar.gz“:
    wget http://download.zarafa.com/community/final/7.1/7.1.9-44333/zcp-7.1.9-44333-debian-7.0-i386-free.tar.gz
  2. das Zarafa Archiv entpacken und hinein wechseln:
    tar -xf zcp-7.1.9-44333-debian-7.0-i386-free.tar.gz
    cd zcp-7.1.9-44333-debian-7.0-i386
  3. dann den eigentlichen Installationsprozess starten:
    ./install.sh

    Info: wenn gefragt wird, ob Pakete installiert werden sollen, mit der Taste „Y“ bestätigen! Bei den Fragen kann fast alles immer mit der „Enter“ Taste bestätigt werden, es sei denn man möchte irgendwas anders machen ;). Wenn man Zarafa in der Free Version testen möchte, kann bei der Frage nach der Seriennummer einfach „Enter“ gedrückt werden.

    Hier mal ein Beispiel der Ausgabe:

    Please answer the following questions:
    
    Serial number must be 25 characters or empty
    Server serial number (leave empty for none) []          :
    
    The correctness of the serial will be checked when the server starts.
    
    MySQL Server [localhost]        :
    MySQL Port [3306]               :
    MySQL User [root]               : zarafa
    MySQL Password (won't be shown while typing) []         :
    Database name [zarafa]          : zarafa
    Log method (file or syslog) [file]              :
    Log filename [/var/log/zarafa/server.log]       :
    
    Creating spooler configuration ... # Verbindung zum MTA, wie zum Beispiel Postfix ...
    The spooler program sends outgoing e-mail using an SMTP server
    Please answer the follow questions:
    
    SMTP server [localhost]         :
    Log method (file or syslog) [file]              :
    Log filename [/var/log/zarafa/spooler.log]      :
    
    Creating monitor configuration ... # Überwacht den Speicherplatz ...
    The monitor program sends quota warning mails to users who are over quota.
    Please answer the follow questions:
    
    Warning e-mail resend interval (in days) [1]    :
    Log method (file or syslog) [file]              :
    Log filename [/var/log/zarafa/monitor.log]      :
    
    Do you wish to run the Zarafa gateway (POP3/IMAP) # POP3/IMAP Server, braucht man nicht umbedingt, kommt halt drauf an ..
     services as well? [y]
    Log method (file or syslog) [file]              :
    Log filename [/var/log/zarafa/gateway.log]      :
    POP3 port [110]         :
    
    **Warning: When another service is currently providing POP3 support,
               the gateway may not start because the port is already in use.
    
    IMAP port [143]         :
    
    **Warning: When another service is currently providing IMAP support,
               the gateway may not start because the port is already in use.
    
    Do you wish to run the Zarafa Ical gateway (Ical/CalDAV) # Für Kalenderfunktion ...
     services as well? [y]
    
    Do you wish to run the Zarafa search service? [y] # Für schnellere SUche. Indixiert E-Mails, Dateianhänge usw.
    Already installed, skipping packages.
  4. hiermit ist die Installation von Zarafa soweit abgeschlossen. Damit die E-Mail Ordner auf Deutsch sind und auch alle Umlaute richtig dargestellt werden, muss man Zarafa nocht mitteilen, das er den richtigen Zeichensatz (locale) benutzen soll. Wir öffnen die“/etc/defaults/zarafa“ Konfigurationsdatei:
    nano /etc/default/zarafa
  5. und passen die Zeile „ZARAFA_LOCALE=“C““ und „ZARAFA_USERSCRIPT_LOCALE=“C““ an. C steht hier für Englisch, wir möchten diese aber auf „de_DE.UTF-8“ für Deutsch haben. Schlussendlich sollte der Anfang der Datei in etwa wie folgt aussehen:
    #
    # This is a POSIX shell fragment
    #
    
    # Common defaults for all daemons
    ZARAFA_LOCALE="de_DE.UTF-8"
    
    ########################################
    # Defaults for zarafa-dagent initscript
    ########################################
    
    # Set this to 'yes' to enable the zarafa-dagent to start in LMTP mode
    DAGENT_ENABLED=yes
    
    # Location of the configuration files
    DAGENT_CONFIG=/etc/zarafa/dagent.cfg
    
    # Additional options that are passed to the Daemon.
    # the -d option is required to run LMTP mode deamonized
    DAGENT_OPTS="-d"
    
    ########################################
    # Defaults for zarafa-server initscript
    ########################################
    
    # set to no to disable zarafa-server at startup
    SERVER_ENABLED=yes
    
    # Location of the configuration files
    SERVER_CONFIG=/etc/zarafa/server.cfg
    
    # Additional options that are passed to the Daemon.
    SERVER_OPTS=""
    
    # Locale to export to userscripts
    ZARAFA_USERSCRIPT_LOCALE="de_DE.UTF-8"
  6. nun kann ein Benutzer erstellt werden:
    zarafa-admin -c benutzername -p passwort -f "Voller Name" -e emailadresse
  7. mit dem man sich dann in das Webinterface einloggen kann:
    • http://ipzumserver/webaccess
    • http://ipzumserver/webapp

Was sollte nach der Zarafa Installation gemacht werden?

Sonstiges:

Welche Ports gibts es:

  • 236 = (Soap) ist für einen Exchange-Desktop-Client (Outlook)
  • 237 = das gleiche wie 236 nur SSL verschlüsselt (Zertifikate müssen ggf. vorher erstellt werden)
  • 80 = für webaccess und webapp (unverschlüsselt > http)
  • 443 = gleiche wie Port 80 nur verschlüsselt (https)

Wo sind welche Konfigurationsdateien:

  • /etc/zarafa/server.cfg = Serverkonfigurationsdatei
  • /etc/zarafa/monitor.cfg = für die Überwachung von Speicherplatz usw.
  • /etc/zarafa/spooler.cfg = E-Mail Server einstellung (Postfix usw.)

Logdateien:

Die Logdateien befinden sich unter /var/log/zarafa und haben die gleichen Namen wie die Dienste. Anzeigen der letzten Zeilen einer Log-Datei geht z.B. mit tail /var/log/zarafa/gateway.log . Die komplette Log-Datei öffnen geht z.B. mit nano /var/log/zarafa/gateway.log

Nützliche Befehle: Zarafa Befehle mit Erklärung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*